Vegetarisch Grillen

Nicht nur Vegetarier mögen frische Leckereien aus dem Gemüsebeet oder der Käsetheke auf dem Grill. Bei immer mehr Grill-Fans liegen nicht nur Steak und Würstchen auf dem Grill. Ein feurig-scharfer Maiskolben oder ein mediterran-aromatischer Gemüsespieß: Vegetarisch Grillen überrascht durch sein abwechslungsreiches Geschmacksangebot und ist dabei noch gesund und fettarm.

Besonders gut zum vegetarischen Grillen eignen sich Zucchini oder Auberginen. Vor allem Gemüse, das aus der mediterranen Küche bekannt ist, bekommt durchs Grillen eine einzigartige Note. Um das Gemüse möglichst schonend zuzubereiten, sollte man es auf Alufolie oder in eine Grillform geben, die vorher mit etwas Öl bestreichen wird, damit das Gemüse nicht kleben bleibt. Damit es nicht nur Geschmack, sondern auch Vitamine und Mineralstoffe behält, sollte es nicht zu heiß und nicht zu lange gegrillt werden.

Grillgemüse marinieren:

Für die Grillmarinade hochwertige raffinierte Öle nutzen wie z.B. Sonnenblumen- oder Rapsöl. Diesen Ölsorten machen die hohen Temperaturen beim Grillen nichts aus. Natives Olivenöl hingegen eignet sich nicht zum Grillen, da es schon bei niedrigen Temperaturen verbrennt.
Gemüse wie Zucchini, Aubergine, Paprika und Tomate mariniert man am besten in einer Mischung aus Öl, frischem Knoblauch (je nach Geschmack), Rosmarien, Thymian und Pfeffer. Am besten legt man das Gemüse vor dem Grillen etwa drei bis vier Stunden ein.

 

Marinade für Garnelen und Fisch:

Für etwa 12 Riesengarnelenschwänze im Panzer oder vier Lachssteaks

MengeZutaten
2 St Knoblauchzehen
20 g frischer Ingwer
1 St unbehandelte Limette
2 EL Rapsöl

Den Knoblauch und den Ingwer sehr klein schneiden und mit dem Saft der Limette und dem Öl vermengen.
Die Garnelen nicht länger als 30 Minuten und den Fisch etwa 60 Minuten in der Marinade einlegen, da ansonsten das Aroma zu stark wird.

 

Der Klassiker- Maiskolben vom Grill:

Etwas Butter auf die Alufolie geben und die Maiskolben darauflegen. Unter regelmäßigem Wenden etwa 20 Minuten braten. Wenn man die Maiskolben vor dem Grillen kocht, trocknen sie nicht so sehr aus, werden durch das Grillen außen schön knackig und bleiben innen saftig.

 

Folienkartoffel vom Grill:

Die Folienkartoffel ist eine der beliebtesten Grillbeilagen. Und ganz einfach zuzubereiten. Die Kartoffeln gewaschen und mit der Schale (ohne Schale bleiben die Kartoffeln an der Folie kleben) in Folie einwickeln und direkt in die schwache Glut legen. Werden die Kartoffeln ein wenig vorgekocht, kann man den Garprozess in der Glut etwas beschleunigen. Besonders schmackhaft ist es auch, die Kartoffeln in Scheiben zu schneiden, mit Butter oder Öl zu bestreichen und direkt auf dem Rost oder Folie zu grillen.

 

Kräuterbutter selber machen:

Wer die Kräuterbutter selber macht, kann sie genau auf seinen Geschmack abstimmen. Und die Zubereitung ist ganz einfach: die weiche Butter schaumig schlagen, gehackte Kräuter, nach Geschmack Knoblauch, unter die Butter rühren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
Den Geschmack der Kräuterbutter kann man dem Gericht anpassen, zu dem sie serviert wird: der Klassiker mit Petersilie und Schnittlauch, im Frühling auch gerne mit Bärlauch. Oder die mediterrane Variante mit Thymian und Rosamrien.
Wer mag, formt die Kräuterbutter zu einer Rolle und schneidet sie in dünne Scheiben. Besonders schön sieht es aus, wenn man die Kräuterbutter in einen Spritzbeutel füllt und kleine Röschen formt.

 

Artikelaktionen