Dinkel-Vollkorn-Kost bei WASGAU

Neue Wege geht die WASGAU Bäckerei in Richtung gesunder und biologischer Brotsorten. Bereits im Jahr 2004 wurden erstmals Dinkel-Vollkornbrot und Dinkel-Vollkornbrötchen sowie Roggen-Vollkornbrot angeboten, die sich bald zu ausgesprochenen Verkaufsrennern mauserten.

Dinkel –ein gesundes Urkorn

Das Urgetreide Dinkel ist mindestens 8000 Jahre alt und wurde bereits von den Kelten angebaut. Nachdem in Deutschland im vergangenen Jahrhundert der Anbau stark zurückgegangen war, wird Dinkel mittlerweile wieder verstärkt angebaut. Denn das Bewusstsein der Verbraucher für eine vollwertige Ernährung ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Außerdem bietet Dinkel eine verträgliche Alternative für Menschen, die auf Weizen allergisch reagieren.

Dinkel – auch Dreikorn, Spelz oder Schwabenkorn genannt – ist im Wachstum anspruchslos, kaum anfällig für Schädlinge und dem Winter gegenüber resistent. Er schmeckt leicht nussig, ist beim Backen unproblematisch und steckt voller wertvoller Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Dinkel kann Kaffee ersetzen und mit seinen Hülsen – den Spelzen – füllt man Kissen, die Nacken und Schultern im Schlaf massieren.

dinkel_1.jpg

Dinkel-Vollkornbrot

Die WASGAU Bäckerei forciert die Entwicklung neuer Produkte nach den Kriterien gesund und biologisch. So bietet sie bereits seit 2004 das aromatische Dinkel-Vollkornbrot an, das sich durch sein Plus an Gesundheit schnell zu einem Verkaufsrenner mauserte.

Durch die ausgeglichene Nährstoffzusammensetzung ist es für alle Brotliebhaber geeignet, denen eine vollwertige Ernährung besonders am Herzen liegt. Denn die Dinkelkörner sind besonders reich an Magnesium, Kalium, Eisen, Zink und den Vitaminen der B-Gruppe.

Grünkern – glänzend und leicht verdaulich

Grünkern ist unreif geernteter Dinkel und hat eine olivgrüne, leicht glänzende Farbe. Nach der Ernte wird das noch milchig-weiße und erst halbfeste Korn in der Ähre getrocknet, im Fachjargon gedarrt. Erst dann folgen das Dreschen und das Entfernen der Spelzen.

Durch das Darren erhält der Grünkern sein kräftiges, nussiges Aroma. Er wird als Korn, Schrot oder Mehl verwendet. Mit seinem fein-würzigen Aroma ist Grünkern für die Zubereitung von Getreidebratlingen, Suppen und vollwertigen Aufläufen sehr zu empfehlen.

gruenkern_3.jpg

Dinkel-Produktparade

  • Brot & Brötchen: Dinkel hat noch bessere Backeigenschaften als Weizen. Kenner schätzen an ihm das besondere Aroma.
  • Mehl: Dinkel-Mehl ist leicht verdaulich und eignet sich daher besonders gut für Allergiker.
  • Nudeln: Dinkelnudeln ohne Ei sind speziell für Cholesterinbewusste und Allergiker ein Renner.
  • Kuchen und Gebäck: Kuchen und Gebäck aus Dinkelmehl sind besonders gut verdaulich und schmackhaft. In großer Auswahl laden Dinkeltaler, Biscottis, Gewürzkekse, Cookies oder Schweinsöhrchen zum gesunden Naschen ein.
  • Kaffee: Der koffeinfreie Dinkel-Kaffee ist als Ganzkornkaffee oder gemahlen erhältlich. Erfunden wurde er von Pfarrer Kneipp, der den Dinkel röstete und so den "Muckefuck", wie sein Dinkelkaffee im Volksmund hieß, erfand.
  • Snacks: Brezeln, Grissinis oder Chips aus Dinkel bieten gesunden Snackgenuss.
  • Müsli: Mit Dinkel-Müslis in verschiedenen Geschmackrichtungen fit in den Tag starten oder einfach mal zwischendurch Energie tanken.

Artikelaktionen