Die Harmonie von Wein zu einer Käseplatte

Welcher Wein passt besonders gut zu Käse? Rotwein? Stimmt, Rotwein passt - aber in viel weniger Fällen, als man denkt. Denn die Harmonie zwischen Wein und Käse ist ein kompliziertes Thema.

Grundregeln zur Harmonie von Wein und Käse

Rotwein galt über Jahrhunderte als der ideale Käsebegleiter. Aber so einfach ist es nicht, denn die Harmonie zwischen Wein und Käse ist ein kompliziertes Thema. An den folgenden sechs Grundregeln kann man sich bei der Auswahl orientieren:

  • Je cremiger der Käse ist, desto mehr Säure darf der Wein haben.
  • Säuerliche Käse verlangen nach einem halbtrockenen oder edelsüßen Wein.
  • Zu sehr salzigen Käsesorten passen oft edelsüße Weine, aber genauso häufig Weine mit einer kräftigen Säure.
  • Je härter der Käse ist, desto mehr Gerbstoffe kann der Wein aufweisen.
  • Bei Käseplatten, zu denen ein Wein gereicht wird, sollte sich der Wein nach dem kräftigsten Käse richten.
  • Dem "kollektiven Geschmack in den Regionen" vertrauen: Weine und Käse aus einer Region passen in der Regel zusammen.

Käseplatte – schnell serviert und immer passend

Käseplatten passen zu vielen Gelegenheiten: Sie sind eine perfekte Ergänzung zu einem kalten oder warmen Büfett. Genauso gut können sie als Dessert nach einem feinen Menü gereicht werden. Aber auch bei einfachen Anlässen, wie etwa dem gemütlichen Beisammensein mit Freunden oder dem spontanen Bewirten von Überraschungsgästen, dient eine Käseplatte - mit verschiedenen Brotsorten oder Cräckern ergänzt - als willkommener Imbiss.

Welche Sorten und Mengen?

Als Richtlinie gilt: Auf einer Käseplatte sollten mindestens vier verschiedene Käsesorten vorhanden sein. Dazu gehören ein Hart- oder Schnittkäse, ein Weichkäse, ein Blauschimmelkäse und ein Frisch- oder Rotschmierkäse. Gut beraten ist, wer die einfachen, allgemein beliebten Käsesorten mit ein paar Exoten kombiniert. Auf diese Weise kommen die selteneren, meist teuren Sorten gut zur Geltung.

Geschmacksintensitäten beachten
Den Wein sollte man nach dem duft- und geschmacksintensivsten Käse auswählen. Ist die Käseplatte Bestandteil eines Büfetts, rechnet man 100 g Käse pro Person. Wird sie als Dessert gereicht, genügen 50 bis 80 g und für eine deftige Brotzeit benötigt man durchschnittlich 200 bis 300 g Käse pro Person.

Anrichten

Käse bildet durch seine verschiedenen Formen und Farben immer einen guten Blickfang. Als Basis für Käseplatten eignen sich sowohl große Holzbretter als auch Marmor- oder Chromplatten. Man sollte lieber eine etwas zu große als eine zu kleine Platte wählen, damit der Käse richtig zur Geltung kommt.

Die Käsestücke sollten so arrangiert sein, dass sie nicht zu dicht nebeneinander liegen, damit das Gesamtbild nicht schon durch die erste Entnahme zerstört und das Aroma nicht "übernommen" wird.

Dekoration

Auch beim Dekorieren einer Käseplatte gilt der Grundsatz "Weniger ist oft mehr". Gerade eine solche Platte sollte man keinesfalls mit der Dekoration überladen. Der Käse in seiner Vielfalt sollte im Mittelpunkt stehen. Etwas Grünes, Kräuterzweige, Nüsse, Trauben oder pikantes Kleingebäck können eine perfekte Dekoration sein.

Artikelaktionen