Kräuter- und Gewürz-Lexikon

Eine kurze Definition der bekanntesten Kräuter sowie Informationen zu Anwendung und Wirkung.

Basilikum

Das hocharomatische Kraut ist in der italienischen Küche zu Hause, und längst auch Lieblingskraut der Deutschen. Es schmeckt köstlich als Pesto für Spaghettigerichte, in Tomatensalat mit Mozzarella, zu Gerichten mit Paprika, Zucchini oder Auberginen. Schon in der Antike galt es als Heilmittel. Es wirkt positiv auf die Verdauungsorgane und nervenberuhigend.

Borretsch

Zeichnet sich durch ein frisches, gurkenähnliches Aroma aus. Die Blätter passen feingehackt besonders gut zu Gerichten mit Salatgurke. Borretsch gilt als alte Heilpflanze. Er soll das Herz stärken und bei Erkältungen helfen.

Dill

Mit seinem leicht süßlichen Aroma würzt Dill Krabben, Fisch, Kartoffeln, Gurken und Eier. In frischer Form neutralisiert er den Atem nach Knoblauchgenuss.

Estragon

Zu empfehlen ist vor allem der Französische Estragon wegen seines feinen, anisähnlichen Aromas. Estragon verleiht der berühmten Sauce Béarnaise, aber auch Kräuterfrischkäse, Fisch, Omelett, Geflügel und Pilzen den besonderen Geschmack. Wie wäre es mit Estragon-Champignons zu Bandnudeln als leckere Kostprobe? Estragon wirkt wohltuend auf Magen und Darm.

Kerbel

Die zarten, jungen Blätter mit dem dezenten Anisaroma passen ausgezeichnet zu Gerichten mit Eiern, Möhren, Kohlrabi, pochiertem Fisch und Krabben. Besonders köstlich schmeckt Kerbelsuppe.

Minze

Die vielfältige Pflanze gibt es in vielen Sorten, z. B. als Pfeffer-, Ingwer-, Ananasminze oder Krause Minze. Minze würzt Lammbraten, Fruchtsalate, Bowlen und eisgekühlte Getränke und dekoriert Süßspeisen und Desserts. Medikamente aus Pfefferminzöl lindern Magen-Darm-Beschwerden.

Petersilie

Der große Klassiker unter den Kräutern peppt mit seinem herbwürzigen Geschmack viele Suppen, Saucen, Kartoffel-, Gemüse-, Reis- und Nudelgerichte auf. In glatter Form ist Petersilie geschmacklich intensiver. Sie regt den Stoffwechsel an und wirkt entwässernd.

Pimpinelle

Die dekorativ gefiederten Blätter schmecken fein in Salaten und sommerlichen Drinks. Sie regen Gallen-, Leber- und Nierentätigkeit an.

Rucola

Das Salatkraut besticht durch seinen frischen, kresseartigen Geschmack und sein zartes Erdnussaroma. Der Trendsetter unter den Kräutern gibt italienischen Vorspeisen, Pasta und Risotto ein herrlich pikantes Aroma. Rucola gilt als magenfreundlich.

Schnittlauch

Sein frisches, zwiebelartiges Aroma macht sich bestens in Salaten, Suppen und Saucen. Genießer schätzen ihn pur auf knusprigem, gebuttertem Bauernbrot. Er wirkt keimhemmend und verdauungsfördernd.

Zitronenmelisse

Wie Minze ist Melisse eine herrliche Pflanze zum Dekorieren von Desserts. Mit ihrem frischen, zitronigen Aroma harmoniert sie bestens zu Blattsalaten, Mousse und Weißweinbowlen. Melissentee hilft bei Stress, Nervosität und Schlaflosigkeit.